Sexuelle Schwäche bei Frauen

Zufriedene Deseo-Anwenderinnen – Sexuelle Schwäche bei Frauen kann mit Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verbunden sein.

Was ist sexuelle Schwäche bei Frauen?

Was versteht man eigentlich unter sexueller Schwäche bei Frauen? Allgemein wird sexuelle Schwäche bei Frauen vor allem mit sexueller Unlust und mangelndem Begehren in Verbindung gebracht. Häufig wird sexuelle Schwäche begleitet von Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Die schönste Sache der Welt macht dann keinen Spaß mehr oder findet überhaupt nicht statt. Frauen in und nach der Menopause sind besonders häufig von sexueller Schwäche betroffen. *

* Abbildungen wahren Betroffenen nachempfunden

Menschenmenge – In Deutschland leiden ungefähr 4 Millionen Frauen an sexueller Schwäche.

Wie viele Frauen sind betroffen?

Sexuelle Schwäche ist hierzulande ein häufiges Problem. Auch bei Frauen ist sie alles andere als eine Seltenheit. Sie äußert sich häufig in sexueller Unlust. Sexuelle Beschwerden kommen bei ungefähr 4 Millionen Frauen vor. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen leiden sogar 86 Prozent der Frauen an sexueller Schwäche.1 Frauen in und nach der Menopause sind besonders häufig von sexueller Schwäche betroffen. Denn hormonelle Umstellungen in den Wechseljahren können sich negativ auf die Libido auswirken. Folge: Die Lust auf Sex sinkt. Viele Betroffene finden sich damit ab, obwohl sie sich nach Intimität und Zärtlichkeit sehnen. Die Lebensqualität sinkt jedoch dadurch.

1 www.sexuelle-stoerungen-der-frau.de/keine-lust-auf-sex.html

Frau mittleren Alters – Das Nachlassen der Hormonproduktion in der Menopause hat Auswirkungen auf die Sexualität der Frau.

Wo liegen die Ursachen sexueller Schwäche bei Frauen?

Woher kommt sexuelle Schwäche bei Frauen eigentlich? Wenn in der Menopause die Hormonproduktion nachlässt, wirkt sich das auch auf die Sexualität aus. Der Sexualtrieb lässt nach und die aufkommende sexuelle Schwäche äußert sich auch in körperlichen Folgen (z.B. Scheidentrockenheit). Weitere Faktoren sind Stress, die Einnahme bestimmter Medikamente und Müdigkeit. Häufig entsteht bei Frauen mit sexueller Schwäche auch eine Blockade im Kopf, die sexuelle Lust verhindert.

Unzufriedenes Paar im Bett – Sexuelle Schwäche bei Frauen macht den Sex zum Stress.

Welche Auswirkungen kann sexuelle Schwäche bei Frauen haben?

Sexuelle Schwäche kann häufig negative Auswirkungen auf Partnerschaft und soziale Kontakte nach sich ziehen. Hinzu kommt, dass sexuelle Schwäche bei Frauen häufig mit Scheidentrockenheit verbunden ist. Dadurch kann der Geschlechtsverkehr mit Schmerzen verbunden sein. Folge: Die schönste Sache der Welt wird zum reinen Stress. Die Lust auf Sex sinkt. Viele Betroffene finden sich damit ab, obwohl sie sich nach Intimität und Zärtlichkeit sehnen. Dadurch wird die Lebensqualität beeinträchtigt und die Psyche belastet. Frauen entwickeln Selbstzweifel und stellen sich Fragen wie „Ich liebe ihn doch, warum habe ich keine Lust mehr auf ihn?“ oder „Was stimmt nur nicht mit mir?“. Häufig erfolgt dadurch ein Rückzug, der sich auch auf das alltägliche Leben und die Partnerschaft auswirken kann. Bei länger anhaltender sexueller Schwäche kann dieser Rückzug in einer Abwärtsspirale münden.
(Tipps für die Libido)